Abschließende Worte – Closing words

9 Tage Küchenmeisterey 2020.

10 Beiträge von 12 Personen.

7 Kochbücher und 1 archäologischer Fundbericht wurden betrachtet.

Die Küchenmeisterey 2020 war die traurigste und zugleich die interessanteste Küchenmeisterey, die ich miterleben durfte. Die Traurigkeit muss ich, glaube ich, nicht weiter ansprechen. Interessant war sie aus so vielen Gründen. Sie hat mir einmal mehr gezeigt, dass die Teilnehmer*innen sie als das was sie ist schätzen. Natürlich wäre es schöner gewesen, gemeinsam die Gerichte zu probieren, fachzusimpeln und Zeit miteinander zu verbringen. Die Küchenmeisterey ist aber so viel mehr, als nur ein schönes Wochenende im Jahr. Hier sammeln sich Menschen, die historisches Kochen für Viele möglich und erlebbar machen wollen. Die Teilnehmer*innen möchten ihre Ergebnisse mit den Leser*innen und Besucher*innen teilen, mit ihnen interagieren und für sie einen Mehrwert liefern.

Diese Beobachtung habe ich spätestens während der Arbeit an unserem ersten Kochbuch machen dürfen und sie wird mir immer wieder bestätigt.

Gleichzeitig war die #küchenmeisterey2020coronaedition die Inlusivste überhaupt. Durch die englische Übersetzung der Artikel können wir die interessanten Inhalte einer größeren Masse zugänglich machen. Dies war mir besonders wichtig. (Für jeden einzelnen Übersetzungsfehler entschuldige ich mich vielmals. Ich glaube aber, dass man die Artikel wenigstens einigermaßen verstehen kann… xD).

Wir konnten durch die digitale Umsetzung nicht nur mehr Leute erreichen, sondern konnten auch mehr Köch*innen die Teilnahme ermöglichen. Keine Terminschwierigkeiten, Anfahrtsprobleme oder sonstige Hindernisse machten eine Teilnahme unmöglich. Neben alteingesessenen Köch*innen, wie Janina Grzesina, Tania Maier oder Laura Heinen konnten dieses Jahr, aufgrund unserer ungewöhnlichen Lage auch erstmals Saara Nironen, Christa Schwab, Sonja Hofbauer & Agnes Zankl teilnehmen. Diese waren teilweise schon jahrelang in unserer Orgagruppe, konnten allerdings nie teilnehmen.

Ich möchte mich nochmals herzlich bei Claudio Leisner, Christa Schwab, Jasmin Konrad & Hans-Ulrich Frieser, Wolfgang Haberl, Sonja Hofbauer & Agnes Zankl, Laura Heinen, Janina Grzesina, Saara Nironen, Tania Maier und Tina Vadász-Hain bedanken. Ich weiß, dass ihr euch viel Arbeit mit euren Beiträgen gemacht habt und ich bin unglaublich dankbar, dass ihr diese für die KM2020 zur Verfügung gestellt habt. IHR SEID DIE KÜCHENMEISTEREY 2020!

Leah-Morgana Stadler


9 Days of Küchenmeisterey 2020.

10 contributions from 12 participans.

7 historical cookbooks and 1 archeological record were concidered.

The Küchenmeisterey 2020 has been the saddest and – at the same time – the most interesting Küchenmeisterey I had the pleasure to experience. (I don’t believe I have to draw much attention on the sadness…) It was very interesting for so many reasons. This year’s KM showed me once more that the participants love this event for what it is. Of course it would have been nice to try the dishes with each other, to compare notes in person and to spend time together. But the Küchenmeisterey is much more than one nice annual weekend. It is a place where people come together who want to help people with historical cooking and to give many the possibility to experience this field. The participants want to share their experiences, interact and deliver added value to the readers and visitors. I noticed this many times before but at the latest when working on our first cookbook.

At the same time the #küchenmeisterey2020coronaedition has been the most including ever. Because of the english translation we are able to get the interesting informations to more people. This was very important to me. (I apologize for every mistake in the translations but I think/hope that you can at least understand the meaning of the articles.)

Because of the digital delivery we could not only reach more people, but but also enable more cooks to participate. No scheduling difficulties, travel problems or other obstacles made a participation impossible. Besides long-established chefs such as Janina Grzesina, Tania Maier or Laura Heinen, this year for the first time Saara Nironen, Christa Schwab, Sonja Hofbauer & Agnes Zankl were able to participate due to our unusual location. Those four ladies have been in our organisation groups for years but were not able to participate until now.

Once again I want to thank Claudio Leisner, Christa Schwab, Jasmin Konrad & Hans-Ulrich Frieser, Wolfgang Haberl, Sonja Hofbauer & Agnes Zankl, Laura Heinen, Janina Grzesina, Saara Nironen, Tania Maier und Tina Vadász-Hain from the bottom of my hearth. I know how much effort and work you put in your articles and interpretations. I am so thankful that you contributed them to the Küchenmeistery 2020 Corona-Edition. YOU ARE THE KÜCHENMEISTEREY 2020!

Leah-Morgana Stadler



About the author

(c) Leah-Morgana Stadler

Leah-Morgana Stadler ist Teil des Blog von guter Speise und kümmert sich dabei um die fotografische Dokumentation und die Social-Media Auftritte. Seit 2019 ist sie Hauptorganisatorin der Küchenmeisterey.

Leah-Morgana Stadler is a part of the Blog von guter Speise and takes many of the pictures. Furthermore, she looks after the Social Media of the B.v.g.S. She is the main organisator of the Küchenmeisterey since 2019.